100 Jahre SVR

SVR bei Facebook

Nächste Begegnung

+++Trainingsspiel+++

Samstag, 01.08.2020 um 17:30 Uhr
VfB Unzhurst - SV Renchen

SV Renchen - SV Stadelhofen II 1:2 (0:2)

Renchen muss Tabellenplatz Zwei abgeben

Auch gegen die Reserve des SV Stadelhofen konnte der SVR den erneuten Patzer des Tabellenführers Urloffen nicht nutzen.

Die Gäste waren von Beginn an bissiger in den Zweikämpfen und kamen über den Kampf auch besser in die Partie. Immer wieder wurde das Angriffsspiel durch den sehr präsenten Dörflinger angekurbelt und die Renchener Defensive in Schwierigkeiten gebracht. Trotzdem bedurfte es zur 0:1 Gästeführung in der 22. Minute der Renchener Mithilfe. Während die Heimelf mit dem Schiedsrichter noch um einen strittigen Einwurf diskutieren wollte, wurde Bauhöfer auf die Reise geschickt, der auf und davon lief und sicher verwandelte.

Danach kam Renchen zwar besser ins Spiel, erhielt aber gegen die massive Gästedeckung kaum Tormöglichkeiten. Als schon alles mit dem Pausenpfiff rechnete, kam nochmals Dörflinger an den Ball und zog aus 25 Metern sofort ab. Sein Schuss senkte sich zum Entsetzten der Renchener Fans, hinter dem zu weit vor dem Tor stehenden Akbas, zum 0:2 ins Netz.

Nach der Pause war zu spüren, dass Renchen die Scharte ausmerzen wollte. Es wurde mit deutlich höherem Tempo gespielt und auch engagierter in die Zweikämpfe gegangen. In der 54. Minute keimten die Hoffnungen der Renchener nochmals auf, als Nigey eine Liske Flanke, mustergültig zum 1:2 einköpfte. Auch danach blieben die Platzherren am Drücker und hatten bei Chancen von Liske, Erce und Nigey einfach nicht das notwendige Glück. Stadelhofen konnte den knappen Vorsprung über die Zeit retten und bejubelte einen verdienten Auswärtssieg.

Nächste Woche geht es zur Reserve des SV Freistett. Im Hinspiel musste man sich mit einem Unentschieden zufrieden geben. Nach zwei Niederlagen in Folge hat der SVR nun erstmals etwas Druck, will man doch das bisher Erarbeitete nicht gänzlich verspielen. Ein "dreckiger" Sieg wäre wohl jedem im Renchener Lager recht. Dafür muss man schleunigst den Hebel umlegen und über den Kampf zu alter Stärke gelangen. Dann kommt die spielerische Leichtigkeit irgendwann von selbst wieder.

Spannender könnte der Endspurt der Saison jedenfalls nicht sein.

Auf geht's
Euer SVR