100 Jahre SVR

SVR bei Facebook

Nächste Begegnung

Sonntag, 06.12.2020
SV Renchen 2 - SPIELFREI

Sonntag, 06.12.2020 um 14:30 Uhr
SC Lahr U23 2 - SV Renchen

SV Renchen – SV Stadelhofen II 1:3

Erneut war der Renchener Coach gezwungen seine Mannschaft umzustellen, da sich einige Spieler verletzt oder kurzfristig krank gemeldet haben. Die Renchener Anhänger verließen nach der 1:3 Heimniederlage gegen die Stadelhofener Reserve etwas unzufrieden das Sportgelände. Denn eigentlich war man fast über die gesamte Spielzeit das dominierende Team, schaffte es aber wieder einmal nicht die erspielten Chancen in Tore zu verwandeln.

Außerdem brachte man sich durch eigene Fehler ins Hintertreffen. Die Gäste hingegen spielten sehr effektiv und machten aus drei Möglichkeiten  drei Tore.

So nutzte der agile Gästestürmer Manuel Allgeier in der 13. Minute sofort die erste Unachtsamkeit in der Renchener Deckung zum 0:1. Renchen machte in der Folge Druck und erzielte kurz vor der Halbzeitpause durch Marven Meier auch ein Tor, das aber vom Schiedsrichter wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gegeben wurde. Wegen dieser Entscheidung war die Renchener Truppe wohl noch etwas aufgebracht und unkonzentriert, was Benjamin Schwab ausnutzte und quasi mit dem Pausenpfiff das 0:2 machte.

Nach der Pause überließ der Gast den Einheimischen mehr oder weniger das Spiel und beschränkte sich darauf in der Defensive sicher zu stehen und das Ergebnis zu halten. Alexander Liske glückte dann in der 53. Minute mit einem platzierten 16-Meter-Schuss der vorübergehende Anschlusstreffer zum 1:2.

Insgesamt präsentierten sich die Grimmelshausenstädter im Angriff aber zu ungefährlich. Durch einen Konter in der 90. Minute erzielte dann der eingewechselte Marius Gerhardt den 1:3 Endstand.

Die Renchener „Zweite“ konnte gegen die Gäste von Fautenbach III immerhin einen Punkt holen. Die Tore für Renchen erzielten Ali Yuca und Idris Mutlu (2).

Am kommenden Sonntag bestreitet unsere Mannschaft bereits um 13.00 Uhr, das Vorspiel gegen Oppenau II. Dort sollte man zusehen, dass man wieder etwas zählbares mitnimmt um nicht gänzlich den Anschluss zu verlieren.